Die chemische Industrie in Europa

Die chemische Industrie steht in einem weltweiten Wettbewerb, der sich ständig verschärft, besonders mit Unternehmen, die größtenteils zu niedrigeren Kosten produzieren können. Dies hat in Europa bereits zu Konsequenzen für die Beschäftigung geführt. Es handelt sich um einen Industriezweig, der ständig exportorientiert ist und dies aus volkwirtschaftlichen Gründen auch bleiben sollte, um die europäische Konjunktur weiterhin zu stützen. Dieser Industriezweig bietet hochwertige Arbeitsplätze nicht nur in der Chemie, sondern auch in benachbarten Industrien, da er Lösungsmöglichkeiten anbietet, die dort bestehen, wie z.B. in der Automobilindustrie oder in der Computerbranche.

Es ist daher wichtig und unerlässlich, daß die Chemie als hoch-innovativer Industriezweig in zukunftsträchtigen Disziplinen, wie zum Beispiel der Biotechnologie, Neuentwicklungen vorantreibt, die zu neuen Produkten und Verfahren führen und dabei die Belastung unserer Umwelt vermindern.
Allerdings sollte der patentrechliche Schutz bei solchen Neuentwicklungen den europäischen Unternehmen ebenso gewährt werden wie dies in anderen Teilen der Welt der Fall ist.

Zum Thema Umwelt:

Wir müssen uns darüber klar werden, daß moderner Umweltschutz, wie er in Europa und in allen anderen Industrieländern praktizierbar ist, ohne die chemische Industrie undenkbar ist, man denke nur an den Katalysator. Hier steckt ein großes Umweltschutzpotential; die chemische Industrie sollte daher in ihrem Bestreben, Lösungen für Umweltprobleme zu finden, unterstützt werden.

Besondere Aufmerksamkeit sollte den kleinen ind mittelständischen Unternehmen der Chemie geschenkt werden. Von ihnen werden häufig neue Technologien entwickelt und eingesetzt, die zu deutlichen Verbesserungen bei bestehenden Produkten führen. Sie schaffen dadurch nicht selten viele neue Arbeitsplätze. Solchen Unternehmen sollten durch geeignete Maßnahmen, zum Beispiel durch die Vermittlung von Risikokapital, Starthilfen gewährt werden. Vor allem aber sollte ihnen durch Deregulierung das Leben und Überleben erleichtert werden.

Die chemische Industrie ist eine der wenigen Industriezweige in Europa, die grundsätzlich keine staatlichen Hilfen benötigt hat, da sie stets in der Lage war, sich selbst immer wieder neu zu strukturieren und sich an die sich ständig wandelnden Verhältnisse auf den Weltmärkten anzupassen.
Sie darin in der Zukunft zu stützen und nicht durch Überreglementierung zu hindern, muß das Ziel der Politik sein.

zurück zur Themenauswahl

Copyright 2023 Dr. Renate Heinisch