Zur Geschichte der Stadtapotheke Boxberg

Die Geschichte der Stadtapotheke:

Die Apotheke in Boxberg ist erstmalig im Jahre 1706 belegt worden (durch den Traueintrag des Apothekers Johann Jakob Treviranus mit der Jungfrau Anna Maria, und den Taufeintrag eines Kindes aus dieser Ehe im Jahre 1708), so findet sich Boxberg mit der ersten Nennung seiner Apotheke in guter Gesellschaft. Sie ist also heute etwa 295 Jahre alt.

Die Boxberger "Stadtapotheke" ist entweder von Anfang an Eigentum der Stadt Boxberg gewesen, oder ist es erst später (wie die Apotheke Mosbachs) geworden. D. h. der Rat hat Sie an einen Apotheker verpachtet und so durch seine Apotheke eine wichtige Einnahme für das Stadtsäckel gehabt. Später wurde dann das Betriebsrecht der Apotheke wie allerorts auf dem Zwangswege zu einem landesherrlichen Betriebsrecht. Dabei behielten die Apotheken ihre alten Namen. Darum heißt die Boxberger Apotheke heute noch Stadtapotheke und führt das Boxberger Stadtwappen.
Von wann an dann die Boxberger Apotheke (wieder unter Belassung ihres alten Namens) als sog. Personalkonzession in Privatbesitz überging, ist nicht bekannt. Jedenfalls war es eine Zeit, in der der regierende Landesherr Geld benötigte und darum die Apotheke mit allen Rechten für gutes verkauft hat. Der Zeitpunkt dieses Übergangs dürfte schon sehr weit zurückliegen, da sich kein Lebender an einen anderen Rechtszustand erinnern kann. Die Boxberger Apotheker besaßen also das sog. Realrecht.

(Quelle: Mein Boxberg 1952 Nr. 8)

Copyright 2019 Dr. Renate Heinisch